Hopkins

Hopkins
Hopkins
 
['hɔpkɪnz],
 
 1) Sir (seit1993) Anthony, britischer Schauspieler, * Port Talbot 31. 12. 1937; vielseitiger Charakterschauspieler, der ab 1964 in London spielte; Mitglied des National Theatre. Seit 1968 tritt Hopkins in Filmen auf; Weltruhm erlangte er mit dem Film »Das Schweigen der Lämmer« (1991); auch Fernsehrollen.
 
Weitere Filme: Magic - Eine unheimliche Liebesgeschichte (1978); Jahreszeiten einer Ehe (1980); Der Elefantenmensch (1980); 24 Stunden in seiner Gewalt (1989); Wiedersehen in Howards End (1991); Shadowlands (1993); Was vom Tage übrigblieb (1994); Legenden der Leidenschaft (1995); Nixon (1996).
 
 2) Sir (seit 1925) Frederick Gowland, britischer Biochemiker, * Eastbourne 20. 6. 1861, ✝ Cambridge 16. 5. 1947; ab 1914 Professor in Cambridge. Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Wachstum und Ernährung (um 1906) führten Hopkins zum Begriff der »akzessorischen Ernährungsfaktoren«. Für die Entdeckung dieser wachstumsfördernden Vitamine erhielt er 1929 (mit C. Eijkman) den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Hopkins, der u. a. auch über die Chemie der Muskelkontraktion arbeitete, entdeckte außerdem das Tryptophan und das Glutathion.
 
 3) Gerard Manley, englischer Dichter, * Stratford (County Essex) 28. 7. 1844, ✝ Dublin 8. 6. 1889; studierte in Oxford (1863-67), konvertierte 1866 zum katholischen Glauben, trat 1868 in den Jesuitenorden ein und war Priester in Manchester, Liverpool und Glasgow sowie Professor für Altphilologie in Dublin (1884-89). Auf Bitten seines Ordens schrieb er 1875 das Gedicht »The wreck of the Deutschland« (deutsch »Der Untergang der Deutschland«), verzichtete wegen Druckablehnung durch die Ordenszeitschrift »The Month« aber auf die Publikation späterer Gedichte; sie wurden erst 1918 von dem Freund R. Bridges herausgegeben. Hopkins brach mit den Lyrikkonventionen der Zeit, verwendete den aus dem germanischen Stabreim entwickelten, von ausdrucksstarken Hebungen bestimmten und für die moderne Lyrik einflussreichen »Sprung Rhythm«; durch den freien Umgang mit syntaktisch-semantischen Regeln entstehen neuartige Bedeutungsaspekte, die auf die Darstellung des Individuellen wie des Wesens eines Gegenstandes (häufig in der Natur) zielen. Erschütternde Erfahrungen bewältigte Hopkins durch kontrollierte Sprachhandhabung, besonders in den späten so genannten »Sonetten der Verlassenheit« (1885-89).
 
Ausgaben: The sermons and devotional writings, herausgegeben von C. Devlin (Neuausgabe 1967); Letters, herausgegeben von C. C. Abbott (21970); Poems, herausgegeben von W. H. Gardner (Neuausgabe 1980).
 
Gedichte, Schriften, Briefe, herausgegeben von H. Rinn (1954).
 
 
J. Robinson: In extremity. A study of G. M. H. (Cambridge 1978);
 M. Motto: Mined with a motion. The poetry of G. M. H. (New Brunswick, N. J., 1984);
 
G. M. H. Portrait of a poet, hg. v. J. Baylis (London 1989);
 N. White: H. A. literary biography (Oxford 1992).
 
 4) Harry Lloyd, amerikanischer Politiker, * Sioux City (Iowa) 17. 8. 1890, ✝ New York 29. 1. 1946; leitete nach langjährigen Erfahrungen in der Sozialarbeit unter Präsident F. D. Roosevelt mehrere Arbeitsbeschaffungsprogramme des New Deal (v. a. seit 1935 die Works Progress Administration), regte wichtige Sozialgesetze an und war 1938-40 Handelsminister; 1941 wurde er Leiter des Lend-Lease-Programms. Umstritten ist seine Rolle als enger Vertrauter Roosevelts im Zweiten Weltkrieg (namentlich in Jalta 1945). Ein von Hopkins ausgehandelter Kompromiss mit Stalin in der Vetofrage (7. 6. 1945 machte den Weg frei für die Verabschiedung des Organisationsstatuts der Vereinten Nationen.
 
 5) John, englischer Dramatiker, * London 27. 1. 1931, ✝ Woodland Hills (Calif.) 23. 7. 1998; arbeitete als Drehbuchautor und Regisseur für die BBC. Hopkins schrieb u. a. die als Pionierleistung der englischen Fernsehdramatik angesehene Tetralogie »Talking to a stranger« (1966); daneben stark melodramatisch-reißerische Theaterstücke.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hopkins — is an English and Irish patronymic surname meaning son of Hob . Hob derives from a short form of Robert. The name is also common in Ireland, where it may be an Anglicisation of the Gaelic name Mac Oibicin , of uncertain derivation. Hopkins is an… …   Wikipedia

  • Hopkins — bezeichnet: Die Johns Hopkins University in Baltimore Johns Hopkins Hospital, ein Krankenhaus in Baltimore Hopkins (Name), einen Familiennamen Hopkins ist der Name folgender Orte: Hopkins (Belize) Hopkins (Michigan) Hopkins (Minnesota) Hopkins… …   Deutsch Wikipedia

  • Hopkins — Hopkins, Frederick Gowland Hopkins, Gerard Manley * * * (as used in expressions) Gallaudet, Thomas Hopkins Hopkins, Esek Hopkins, Gerard Manley Hopkins, Harry L(loyd) Hopkins, Johns Hopkins, Mark Hopkins …   Enciclopedia Universal

  • Hopkins — hace referencia a: Bernard Hopkins, boxeador estadounidense. Bernard Hopkins, jugador de baloncesto de Estados Unidos. Frederick Gowland Hopkins, bioquímico británico, premio Nobel de Medicina en 1929. Gerard Manley Hopkins, sacerdote jesuita… …   Wikipedia Español

  • HOPKINS (G. M.) — C’est un étrange destin qu’a connu Gerard Hopkins. Nulle vie en apparence plus banale, plus mêlée au commun. L’homme ne fut apprécié que de rares amis et son œuvre poétique resta pratiquement ignorée de son vivant. Elle le demeura près de trente… …   Encyclopédie Universelle

  • Hopkins — Hopkins, MO U.S. city in Missouri Population (2000): 579 Housing Units (2000): 265 Land area (2000): 0.722403 sq. miles (1.871015 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.722403 sq. miles (1.871015 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • HOPKINS (F. G.) — HOPKINS sir FREDERICK GOWLAND (1861 1947) Biochimiste anglais qui fut le seul parmi ses contemporains à formuler correctement les problèmes de la biochimie et à les présenter d’une manière accessible à la logique et à l’expérimentation. Sa vision …   Encyclopédie Universelle

  • Hopkins, MI — U.S. village in Michigan Population (2000): 592 Housing Units (2000): 229 Land area (2000): 0.520627 sq. miles (1.348418 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.520627 sq. miles (1.348418 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Hopkins, MN — U.S. city in Minnesota Population (2000): 17145 Housing Units (2000): 8390 Land area (2000): 4.076442 sq. miles (10.557936 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 4.076442 sq. miles (10.557936 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Hopkins, MO — U.S. city in Missouri Population (2000): 579 Housing Units (2000): 265 Land area (2000): 0.722403 sq. miles (1.871015 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.722403 sq. miles (1.871015 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”